JAWO 2016JAWOs Links

JAWOs Links am Sonntag – KW 48/16 – Pädophilie in Berlin

JAWOs Links am Sonntag - Faktum Magazin

Fundstücke im Web
JAWOs kritische Links am Sonntag

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

Sonntag – Zeit für Denkanstöße aus dem Web.

Heute war mir nicht nach Kommentieren. Es war mir alles zu  „negativ sexuell“. Wenn es um Pädophilie geht, möchte ich am liebsten alle Sinne dichtmachen. Es gab diese Woche sehr viele Links zur Pädophilie in Berlin.

Wenn es um Grüne und den Feminismus geht, wird es sehr schnell unappetitlich, wenn „aushnahmsweise mal“ die Sexualität des Menschen zur Sprache kommt. Beide sind sexuell völlig vermatscht. Man entschuldige meine Ausdrucksweise, aber Sexualität sollte seine Grenzen haben.

Der Hinweis auf unsere Kurznews und Links darf nicht fehlen.

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

Mittwoch, 30.11.2016

Clip: Integration: Ein Staat – zwei Welten? (ZDF-Zoom)

Westliche Werte? Alles Einzelfälle. 😉

Frankfurter Allgemeine: Kopftuch in der Kita Schleichende Gefahr

Wenn islamische Symbole im öffentlichen Dienst „üblich“ wären, dann lebten wir in einem anderen Land. Und dann würde auch kein Verfassungsgericht mehr helfen.

Warum auch nicht? Warum soll eine Erzieherin in einer öffentlichen Kindertagesstätte nicht das tragen, was sie will? Weshalb nicht auch ein Kopftuch, vor allem wenn sie noch dazu meint, dass ihr Glaube ihr das vorschreibe. So kann man fragen. Und diese Haltung hat auch eine Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts in einer gewissen Karlsruher Tradition bekräftigt: Die individuelle Religionsfreiheit geht vor.

Was im Einzelfall zu vertreten ist, darf aber nicht den Blick für das große Ganze verstellen: Der Staat muss neutral auftreten. Lehrer wie Erzieher dürfen keine politischen oder religiösen Bekundungen abgeben. Damit soll der weltanschauliche Friede in staatlichen Einrichtungen gewahrt werden. Insbesondere muss natürlich ohnehin jeder Staatsdiener im weiteren Sinn für die freiheitlich-demokratische Grundordnung eintreten, etwa für die Gleichberechtigung von Mann und Frau. (…)

Sexueller Missbrauch

jetzt.de: Sexueller Missbrauch von Müttern an Söhnen ist real

(…) Aber so schlimm er ist, man hat ihn wohl irgendwie in sein Weltbild eingeordnet, hat eine Erwartungshaltung: Mann missbraucht Frau, oft sogar der Vater die Tochter. Aber die Mutter den Sohn? Das scheint nicht in unsere Logik zu passen, so zynisch es klingt. Es muss ein Versehen der Natur sein, ein Missverständnis. Nur, woher kommt er, dieser seltsame, ungläubige Grusel? Äußert sich hier ein tief verwurzelter Sexismus? Oder ist es vielleicht eine instinktive, angeborene Scheu? (…)

Politisch unkorrekt über die „Rape Culture“ des Feminismus.

Lollipops for equality: #passauf, dass Du nie in der Realität landest

Frauen werden ja, wie wir von der Lügenpresse und den Feministen zuverlässig wissen, 24/7 und 366 Tage im Jahr, auch außerhalb von Schaltjahren, also ständig vergewaltigt. Deswegen ist es richtig und wichtig, eine Kampagne zu finanzieren, die endlich mal mit dem blöden Mythos aufräumt, dass Frauen irgendwie für ihre eigenen Handlungen verantwortlich sein könnten. Denn Frauen sind ja, wie wir alle wissen, nur große Kinder (mit mehr oder weniger großen Möpsen), und intellektuell, wie vom Egoismus her, eher mit Katzen vergleichbar als mit rationalen, männlichen, menschlichen Wesen.

Die Kampagne #passauf illustriert das in einem strunzblöden Video, das zum Beispiel erklärt, dass Frauen keinesfalls daran schuld sein können, dass sie jemand eine (blöde) Fotze [nicht meine Formulierung] nennt, nur weil sie sich wie eine benehmen. (…)

 

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

Donnerstag, 01.12.2016

Was hat Trump mit Transen zu tun?

Nicht viel, aber es geht um zwei unterschiedliche Artikel und es klingt gut. 😉

zwischendurch: Trump & Transen (mit Clip)

(…) Ich nehme mir allerdings die Zeit und bringe zusammen, was nicht zusammen gehört (zumindest auf den ersten Blick)

Trump und Transen – zwei Links ins weltweite Web

Den ersten Link hat bereits unser Wolf in seinem Blog kommentiert. Im folgenden Link geht es um politische Ziele von Donald Trump. Alle sprechen drüber – letztendlich hat aber keine Ahnung und der Ton ist unsachgemäß rauh. (…)

 

Überempathische Wesen laufen nicht Amok.

Schandfrau: Mutter läuft Amok

Nein, nein, wenn Frau ihre Familie massakriert ist das selbstverständlich kein Amoklauf, sondern in der orwellschen Mediensprache ein „Familiendrama“. Ich nenne so ein Verbrechen gleichwohl Amoklauf. In ihrem Haus in Schildberg, in der Gemeinde Böheimkirchen in Niederösterreich erschoss die 35jährige Frau ihre Mutter (60), ihren Bruder (40) und ihre drei zwischen sieben und zehn Jahre alten Kinder, ehe sie sich selbst tötete. Die Tat wurde heute entdeckt. Wann der Amoklauf geschah steht noch nicht fest. Er muss vor einigen Tagen geschehen sein, da die Kinder schon einige Tage nicht mehr in der Schule waren. (…)

 

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

Freitag, 02.12.2016

Der Freitagsbrief mit Professor Dr. Günter Buchholz von der Frankfurter Erklärung.

Links und Kommentare rund um die Themen

  • Islam/Migration
  • Genderismus/Feminismus
  • Politik und
  • „Verschiedenes“

Pädophilie

Welt: Berliner Senat schickte Straßenjungen zu Pädophilen

In den 70er-Jahren sollen obdachlose Jugendliche bewusst in die Pflege von pädophilen Männern gegeben worden sein. Eine Studie soll die Vorfälle näher beleuchten, doch der Berliner Senat hilft kaum.

itarbeiter der Berliner Senatsjugendverwaltung sollen in den 70er-Jahren wissentlich verurteilte Pädophile als Pflegeväter von Straßenjungen eingesetzt haben. Das berichtet der „Spiegel“ und verweist auf eine laufende Studie von Göttinger Wissenschaftlern. Die Studie wirft ein dunkles Licht auf die damalige Berliner Regierung. Offensichtlich gab es Verstrickungen des Senats zu Pädophilieaktivisten. (…)

Dazu auch:

Lotoskraft: Wann zeigt der neue Berliner Senat Verantwortung für den Kindesmissbrauch, der in seinem Namen geschah?

Erstaunlich wie die Zeit vergeht! Und noch erstaunlicher ist, wie sie dabei in manchen Dingen dennoch nur stillsteht und sich manches einfach nicht verändert. Dass der Psychologe Prof. Helmut Kentler in den 80er Jahren in Berlin ein Experiment am laufen hatte, bei dem er jugendliche Streuner in die Obhut von Päderasten gab, damit diese die Jungs sozialisierten, indem sie sie sexuell missbrauchten, und dass dies mit Hilfe des SPD geführten Berliner Senats geschah, war mir schon länger bekannt. Erstmals schrieb ich darüber im August 2013 im Karin-Jäckel-Forum. Danach wies ich alle Jahre wieder darauf hin, doch das Thema interessierte wohl niemanden wirklich. – Auch das ist eine spezielle Form strukturellen Missbrauchs, nämlich wegschauen, weghören und nur ja keine Verantwortung für die menschenverachtenden Taten irgendwelcher politischer Vorgänger übernehmen.

2013 zitierte ich bei Karin Jäckel aus einem Aufsatz von Susanne Baumstark bei „eigentümlich frei“, der leider nicht mehr online steht. Darum zitiere ich hier erneut: (…)

Dazu noch mehr:

Hadmut Danisch: Staatlich geförderte Pädosexuelle in Berlin

Es scheint, als käme langsam etwas Licht in den kriminellen Berliner Sex- und Fördersumpf.

Ausgerechnet die linke TAZ berichtet „vorab” darüber, dass heute das Göttinger Institut für Demokratieforschung sein Gutachten vorlege, nachdem es da was „aufgearbeitet” habe. (…)

Beim Hadmut Danisch ging es dann noch um pädophile Lesben.

Das Kanalratten-Manifest

Huch! Was ist das denn? „Pädophile Lesben”? Eieiei. Hört sich nicht nur wie Pornotrash an, sowas ähnliches ist es auch, aber real.

Ein Leser wies mich auf einen älteren Blog-Artikel von 2014 über „pädophile Lesben” hin.  (…)

Die Frankfurter Erklärung merkt eine medieninterne Selbstkritik an.

Jetzt kritisiert auch der NDR-Rundfunkrat die Skandal-Sendung von „Anne Will“

Schandfrau: Angelika und Wilfried vor Gericht und in der Presse

Die beiden Frauenschänder und Mörder aus Höxter – ich bloggte hier darüber – stehen schon mehrere Tage vor Gericht. Da spinnt nun ein jeder der beiden Verbrecher seine Geschichte, um am Ende nicht auf Lebenszeit im Knast respektive Sicherheitsverwahrung eingeschlossen zu werden.

Angelika gelingt es recht gut, die rührende Geschichte von der misshandelten und betrogenen Frau und dem einfältigen Hascherl rüberzubringen. Katrin Hummel, die Prozessbeobachterin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung scheint bereits voller Mitleid mit diesem „Opfer“ häuslicher Gewalt zu sein, so meint sie: (…)

 

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

Samstag, 03.12.2016

Islam – Samuel Schirmbeck spricht – bei uns wurde es „verclippt“.

Clip/Podcast: Samuel Schirmbeck – Der Kreuzzug des Islam

Ein Clip bzw. Podcast und ein weiterer Clip zur Islamkritik des ehemaligen Korrespondenten in Algerien.

 

Die Grünen…
…mal wieder…

Bei uns: zwischendurch: Volker Beck – raus aus dem Bundestag

Der Hauptdarsteller der Geschichten

  • „Stricher, Crystal Meth und Gangbang-Partys“,
  • ‚Die Grünen: Veranstaltung – ‚Strategien gegen Anti-Feminismus und Homophobie‚ und
  • diverser Pädophilen-Geschichten

bekommt nun seine Quittung für die „weniger kommerzielle Ausrichtung“ der entsprechenden Storyboards.

Gerade die letzte Geschichte hat seine weitere Karriere vehement zum Abbruch verholfen. Pädophilie scheint immer noch ein verbreitetes Unding unter den Grünen zu sein. Die Nähe zum kriminellen, Stricherumfeld in Berlin hat ihn wohl jetzt erwischt. (…)

 

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

Sonntag, 04.12.2016

Die Frankfurter Erklärung über eine exemplarische Wahlprognose in den Medien.

Letzte TV-Debatte: Clintons größtes Glück heißt Trump

Ich hoffe nächste Woche geht es mit weniger Pädophilie in Berlin & Co. weiter.

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

JAWOs kritische Links im Newsletter-Abo

Bleiben Sie informiert. Wir weisen regelmäßig am Sonntagabend auf JAWOs Links der Woche hin.

[wysija_form id=’6′]

 

 

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: