JAWO 2016JAWOs Links

JAWOs Links am Mittwoch – KW 49/16 – feministische Statistikschummelei

JAWOs Links am Mittwoch - Faktum Magazin

Fundstücke im Web
JAWOs kritische Links am Mittwoch

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

Mittwoch – Zeit für Bemerkenswertes aus dem Web.

Heute geht es vor allem um feministische Statistikschummeleien. Dass sich der „linke Flügel des Maskulismus'“ daran beteiligt, ist traurig. Nun ja, so lautet es dann wenigstens zweimal „feministische Statistikschummelei“ in diesem Beitrag.

Es gibt einen neuen Youtube-Kanal mit nicht-feministischen/antifeministischen Frauen.

[youtube id=“3pwbqBk6EGM“ width=“600″ height=“350″ autoplay=“no“ api_params=““ class=““] [separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

Sonntag,  04.12.2016

Tschüss Volker Beck! Auch Karsten Mende verabschiedet sich feierlich.

Die Kehrseite: Aus die Maus – der Volker ist raus

Politische Überraschungen gibt es zur Zeit eine ganze Menge. Neben wichtigen und wegweisenden Entscheidungen sind es manchmal die eher nebensächlichen Dinge in der Politik, die ebenfalls für Furore sorgen können. Eines davon ist, dass die NRW-Grünen ihrem bisherigen Aushängeschild Volker Beck die weitere Beschäftigung im Bundesparlament verwehrten. Beck, der auch hier auf der Kehrseite schon mehrfach (hier und hier) Thema war, verlor seinen Listenplatz an den Parteikollegen Friedrich Ostendorff, einem unbekannten Agrarpolitiker.

Offenbar gibt es bei den Grünen doch eine Schwelle, die auch ihre prominentesten Mitglieder nicht übertreten dürfen. (…)

Aus unseren Kurznachrichten und Links:

[dropcap color=““ boxed=“no“ boxed_radius=“8px“ class=““ id=““]Martin van Creveld:[/dropcap] Military Women Are Not the Cure, They Are the Disease

(…) The most radical idea of all is to have women serve in the armored corps. But don’t let the slim figure, narrow shoulders, slender arms, and manicured nails of the good-looking girl in the picture mislead you. Over half of a tank’s weight consist of armor, and each of the road wheels shown weighs about as much as she does. As you would expect from such a machine, operating and maintaining it—as by loading ammunition, or swabbing the barrel of the gun, or changing a link in the tracks—is very heavy, and often very dirty, work only a handful of women can do. Should a woman be included in a tank crew, then the outcome will be to increase the burden on her male comrades. Perhaps even more problematic, in the confined space of an armored vehicle privacy is not minimal—it simply does not exist.

Such a system, in other words, can only lead to one of two things or, perhaps, to both. First, there will be another increase in the number of injured, in some cases even crippled, women hobbling about. And of course in claims for compensation of the kind which, even now, amounts to fully four percent of Israel’s entire defense budget. Second, there is going to be a big rise in “sexual harassment” claims; a problem which, as I pointed out in my recent book Pussycats, is currently wrecking not only Israel’s armed forces but those of all other Western ones as well. (…)

These words are very unpopular. Feminists have to realize that there is „another“ reality than their „constructed world“. There is a „real“ reality.

 

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

Montag, 05.12.2016

Aus unseren Kurznachrichten und Links:

[dropcap color=““ boxed=“no“ boxed_radius=“8px“ class=““ id=““]MailOne:[/dropcap] Teenage Afghan immigrant is arrested in Germany after 19-year-old who worked at refugee centre and was the daughter of a senior EU official was raped and killed while out jogging

A teenage Afghan asylum seeker has been arrested in Germany for the rape and murder of the 19-year-old daughter of a senior EU official.

Medical student Maria Ladenburger, who volunteered at a refugee home in her spare time, was found dead in the university city of Freiburg, near the border with Switzerland in mid October.

Her father is Dr. Clemens Ladenburger, a lawyer who works as rthe right hand man to the legal director of the European Commission.

It is unclear whether she ever met her murderer before he took her life. (…)

[dropcap color=““ boxed=“no“ boxed_radius=“8px“ class=““ id=““]Pamela Geller:[/dropcap] German student Maria Ladenburger was raped, murdered by Muslim Migrant

Another Merkel Muslim migrant murder. You won’t read about it in the enemedia. They only traffic in hate and smear pieces against European politicians who oppose the Muslim invasion of Europe like Geert Wilders.

The rape and murder victim of this Muslim migrant was a member of an organization that helped refugees.

German reader Freda wrote me (her translation is a bit awkward, but you get the picture): “Two German girls were raped and killed in the same German town, Freiburg, and in a short time. The one girl who was raped and killed you can see here on the first photo , they found today finally the rapist and killer. A 17. years old Afghan who came in 2015 as a “teenager” and refugee to Germany and a German family took him warmly as a family member .
That he is only 17 years old, I think is a lie. (…)

 

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

Dienstag, 06.12.2016

zwischendurch: Feministische Sprache, der Kauder und die Aufklärung und ein englischer Clip

Heute so kurz und schmerzvoll, wie es eben sein muss.  (…)

Hinweise auf einen Artikel über feministische Sprache und einen Artikel über das Verhätlnis Kauder-Aufklärung-Islam-und-die-gesellschaftliche-Wahrnehmung-insgesamt sowie ein englischsprachiger Clip.

 

Bevor es zur zweiten feministischen Statistikschummelei geht, hier die erste.

Asemann: Lügen mit Statistik und Margarete Stokowski

Frau Stokowski hat im Spiegel einen neuen Artikel geschrieben, in dem sie versucht, die Gewalt, die von Flüchtlingen ausgeht, bis zur Bedeutungslosigkeit zu relativieren (Oktoberfest!).

Das geht allerdings meiner Meinung nach etwas nach hinten los, denn sie schreibt: (…)

Im Artikel wird gezeigt, dass die Kriminalitätsrate von Ausländern eben doch über der von Deutschen liegt. Es mag links rechts unpopulär und dafür rechts überpopulär sein, der Realität muss man allerdings ins Auge sehen und dementsprechend reagieren.

(…) Nun könnte man sagen, dass das an der bösen rassistischen Polizei liege, die immer Ausländer zuerst verdächtige, aber wenn man die Statistik der Verurteilungen ansieht, sieht es genau so schlecht aus für die These, dass es kaum einen Unterschied gebe: Ca. 30% der wegen Mord, Totschlag und Vergewaltigung Verurteilten sind Ausländer. Und dieser Anteil ist schon seit Jahren und Jahrzehnten so hoch. Jetzt könnte man sagen, dass das an der bösen rassistischen Justiz liegt, aber bei Mord und Totschlag ist die Beweislage doch meist eher eindeutig. (…)

Ein Zitat von Asemann: Merkel: Demonstriert doch lieber sinnfrei

(…) Frau Merkel hätte es also lieber, wenn die Bürger Ihre Zeit darauf verschwenden würden, gegen einen Krieg zu demonstrieren, der natürlich dennoch weiter geführt werden würde, anstatt sinnvollerweise gegen Rechte- und Demokratie-vernichtende Abkommen wie TTIP zu demonstrieren, was immerhin noch einen gewissen Effekt auf die Volksvertreter haben könnte? Interessant, Frau Kanzlerin. (…)

Schandfrau: Weil’s eng im ICE wurde, fühlte sich Frau sexuell belästigt

Eine 46jährige fand es, als ein Paar in ihrem Zugabteil hinzukam, ungemütlich. Folglich wollte sie das Paar aus dem Abteil verweisen. Das kam ihrem Wunsch allerdings nicht nach. Die Primadonna rief daraufhin die Polizei an und behauptete, in ihrem Abteil würde sich ein Mann exhibitionieren.

Am nächsten Bahnhof stiegen Polizisten zu und stellten fest, dass die Frau gelogen hatte. Sie wollte nur weiter mit sich allein im ansonsten leeren Abteil reisen. (…)

 

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

Mittwoch, 07.12.2016

Beim „linken Flügel des Maskulismus“ herrscht die Willkommensinfrastruktur und die zweite feministische Statistikschummelei

Genderama: Vermischtes vom 7. Dezember 2016

1. Ein Nebenprodukt der erneut aufgeflammten Flüchtlingsdebatte nach dem Sexualmord von Freiburg ist die Information, dass sexuelle Gewalt hierzulande auch nach dem Hereinfluten von Massen „testosterongesteuerter“ Männer aus anderen Kulturen stark zurückgeht: (…)

Der von Arne Hoffmann verlinkte Artikel in der Rhein-Necker-Zeitung (!) gibt zwar vor auf Statistiken zu beruhen, die konkrete Statistik wird allerdings nicht benannt. Es wird dann recht neo-feministisch indem die Täter zu Opfern gemacht werden:

(…) Sozialarbeiter, die sich um Jugendliche kümmern, wissen, dass es nicht immer leicht ist, Zugang zu den jungen Menschen zu finden. Manche von ihnen sind durch Kriegserlebnisse und Flucht traumatisiert. Und viele unbegleitete Flüchtlinge entstammen Familien, in denen Gewalt eine enorme Rolle spielt.

In Baden-Württemberg befragten Schauer und ihre Kollegen knapp 60 junge Flüchtlinge, die alleine nach Deutschland gekommen waren. „Schockierend war: So gut wie jeder hatte auch elterliche Gewalt erlebt“, sagt Schauer. Gut 40 Prozent der Befragten litten unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. „Im Grunde sind traumatisierte Menschen aber gefährdet, nicht gefährlich“, sagt sie. (…)

Lieber Herr Hoffmann, Sie verbreiten feministischen Links-Populismus; denn in den Augen der meisten Feministen gilt:

Nicht die Kultur, das Geschlecht ist wichtig

(…) Viel wichtiger seien nun andere Fragen – etwa, ob die Tat in Freiburg, wie die meisten dieser Taten, eine Beziehungstat war. „Die meiste Gewaltkriminalität kommt aus den Reihen junger Männer“, sagt Kinzig. „Junge geflüchtete Männer verhalten sich wie deutsche junge Männer auch.“

Dass Arne Hoffmann eine derartig feministische Ansicht verbreitet ist widerlich. Er verkauft sich als Männerrechtler, wenn es allerdings um Flüchtlinge geht, dürfen durchaus feministische Ansichten verbreitet werden. Der junge Mann als Kern des Problems. Ekelhaft. Die „Speerspitze des linken Maskulismus‚“ ist allerdings auch bereits mit einem „Refugees Welcome-Pulli“ im TV aufgetreten.

Natürlich sind die Zahlen der Gewaltstatistiken insgesamt zurückgegangen. Diese Umfassen allerdings lediglich Zahlen vor der Flüchtlingsflut. Zudem gibt es Hinweise, dass sämtliche neuerfassten Statistiken geschönt werden.

Hannoversche Allgemeine: Ist die Gewalt-Statistik geschönt?

Ein LKA-Beamter erzählt, wie die Polizei Flüchtlingskriminalität herunterspielt – für den „zivilen Frieden“. Er beklagt, dass Vorfälle in Flüchtlingsunterkünften heruntergespielt werden. „Es wird nicht gelogen, nichts vertuscht, aber es werden ganz bewusst Dinge weggelassen“, sagt er.

(…) „Es gibt Anweisungen, unseren Interpretationsspielraum so zu nutzen, damit der zivile Frieden gewahrt bleibt“, sagt Schwarz. Der Beamte beklagt, dass er Fälle wie die blutige Schlägerei herunterspielen und verharmlosen soll. Bei zu vielen schlechten Nachrichten aus den Flüchtlingslagern könnte die Stimmung kippen. Die Befürchtung: Rechte Schreihälse warteten nur auf bestätigte Vorurteile und Futter für ihre ideologische Kurzatmigkeit. Lange hat Schwarz geschwiegen. Jetzt hält er es für seine Pflicht zu sprechen. (…)

Obwohl Arne Hoffmann garantiert keine solche Anweisung erhalten hat, verbreitet er feministische, männerfeindliche Ansichten.

Zur sexuellen Gewalt kommt die Gewalt von Moslems gegenüber Christen. Diese Gewalt ist existent und hat ihre Ursache in Flüchtlingen. Man kann es schön oder wegreden, den Opfern und letztlich der Gesellschaft schadet es.

zwischendurch: Christenverfolgung

 

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=’#adadad‘ icon=“ width=“ class=“ id=“]

JAWOs kritische Links im Newsletter-Abo

Bleiben Sie informiert. Wir weisen regelmäßig am Sonntagabend auf JAWOs Links der Woche hin.

[wysija_form id=’6′]

 

 

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: