The Red Pill: Netzfrauen – Protest mit bewusster, bösartiger Fehlinformation

The Red Pill Netzfrauen – Protest mit bewusster, bösartiger Fehlinformation Die Zensurbestrebungen und Falschdarstellungen von Fernsehbeiträgen und Filmen durch Feministinnen werden immer deutlicher. Diesmal fahren die Netzfrauen schwere Geschütze gegen den Film The Red Pill von Cassie Jaye auf. Mit einer Schlagzeile, die selbst der Bild zu übertrieben wäre, titeln die Netzfrauen: Achtung: Frauenfeindlicher Film „The Red Pill“, in Australien verboten, nun in Berlin! Frauenhasser auf dem Vormarsch – weltweiter Protest! Hier sind die ersten Schlagwörter aus dem rhetorischen feministischen Standardprogramm: Frauenfeindlich Frauenhasser Die Netzfrauen schießen also schon im Titel vorbei. Es geht im Film um die Belange von Männern, die keinerlei Beachtung finden und als Argumente von frauenfeindlichen Frauenhassern dargestellt werden. Die Netzfrauen bestätigen dies mit ihrem Artikel. Das grundsätzliche männerhassende Problem von Feministinnen ist es, dass es bereits frauenhassend ist, wenn man auf die Probleme von Männern hinweist. Genau hier liegt der Grund begraben, warum Feminismus nichts mit Humanismus und Menschenrechten zu tun hat. Wie sagte schon Hillary Clinton? Women’s rights are human rights. Frauenrechte sind die Menschenrechte und daher ist kein Raum für die Rechte der anderen Hälfte der Weltbevölkerung. Mit bewusster Falschinformation zum feministischen Ziel Es werden lustig Begriffe ins Spiel gebracht, die mit dem Film … The Red Pill: Netzfrauen – Protest mit bewusster, bösartiger Fehlinformation weiterlesen