Apostasie – Tod für Abtrünnige des Islams

Apostasie – Tod und andere Strafen für Abtrünnige des Islams [separator style_type=”shadow” top_margin=”40″ bottom_margin=”40″ sep_color=”” icon=”” width=”” class=”” id=””] Der Islam ist menschenfreundlich und bunt. Er ist so bunt, dass er den Tod nicht nur durch Terrorismus, sondern auch durch religionsbegründete Todesurteile beschert. Die Rede ist von Apostasie im Islam. Bevor der Terror richtig in Europa angekommen ist, gab es schon lange Todesurteile für Abtrünnige des Islams. Was ist Apostasie im Islam? Sogar das politisch-korrekte Nachschlagewerk der anderen Wahrheit – die Wikipedia – ist diesbezüglich deutlich. Apostasie, im Islam Ridda oder Irtidad genannt (arabisch ردة, DMG ridda, ارتداد, DMG irtidād), bezeichnet den „Abfall vom Islam“; der Abtrünnige selbst wird Murtadd (arabisch مرتد) genannt. Auf Grundlage von Hadithen und Idschmāʿ ist die Apostasie islamrechtlich mit der Todesstrafe zu ahnden, obwohl der Koran selbst keine Strafe im Diesseits vorsieht. (…) In der Hadithliteratur ist der Befehl zur Tötung desjenigen, der seine Religion wechselt, in mehreren Überlieferungen verzeichnet. Nach der allgemein gültigen islamischen Rechtsauffassung wird der Abfall vom Islam mit dem Tode bestraft. Die älteste Rechtsquelle, die die Todesstrafe bei Apostasie legitimiert, ist, wie oben dargestellt, nicht im Koran, sondern – wie eingangs erwähnt – in der zweitwichtigsten Quelle der Jurisprudenz, im Hadith … Apostasie – Tod für Abtrünnige des Islams weiterlesen