JAWO 2016JAWOs Links

JAWO am Mittwoch – KW 24/16 – keine Pause trotz EM

JAWOs Links am Sonntag - Faktum Magazin
JAWOs nicht-feministische Links am Mittwoch

Keine Pause in KW 24/16 – Trotz EM

Feminismus/Politik und Fußball. Da war doch was…?

Wichtige Entscheidungen während wichtiger Spiele, damit es untergeht?

Dennoch: Es ist Mittwoch – Zeit für feminismuskritische Links. Auch heute gibt es wieder wahnsinniges aus den unendlichen Weiten zu berichten. Den Feminismus treiben merkwürdige Gedankengänge an. Das will protokolliert werden.

Sonntag, 12.06.2016

Nicht mehr brandneu, aber noch recht neu:

Tichys Einblick: Ideologie = Ideologie – Gleichstellung – eine Einbahnstraße!

Entgegen aller wissenschaftlicher Erkenntnisse wollen uns Genderwissenschaftler weismachen, dass die Unterschiede zwischen Mann und Frau gesellschaftlich konstruiert sind. Als Gesellschaft werden wir uns diese ideologische Gleichmacherei nicht länger gefallen lassen.
(…)

Feminismus und sein Ausverkauf

die Standard.at: “We Were Feminists Once”: Feminismus als Verkaufsschlager

Ich habe den Artikel nicht ertragen. Es geht irgendwie um den Feminismus und dass er sich selbst ausverkauft und keine Ahnung. Feminismus dient ohnehin nur der Verteilung von Ressourcen an privilegierte Frauen, daher…

EMANNZER: Emanzipation mit der Keule

Holla, die ‚Waldfee‘ – sie kommt jetzt über uns. Weitestgehend unbemerkt und daher wenig kommentiert, fordert eine Barbara Steffens („Grüne“) jetzt im sg. Öffentlichen Dienst nun den ‚totalen Krieg‘. Zielgruppe: Männer, die nach ihrer eigenen Einschätzung immer noch patriarchal herrschen und dort bevorzugt befördert werden:
(…)

Montag, 13.06.2016

Gunnar Kunz mal wieder. 😉

Das Alternativlos-Aquarium: Die dritte Stufe ist gezündet

Anscheinend sind die feministischen Seilschaften bei ihrer dritten taktischen Planungsstufe angelangt. Stufe Eins: Gleichberechtigung. Stufe Zwei: Gleichstellung. Stufe Drei: Besserstellung.

Die rot-grüne Landesregierung in NRW plant in einer Dienstrechtsreform, Frauen, die schlechter qualifiziert sind als Männer, in Führungspositionen zu hieven. Man muss sich das klar machen: Politiker, deren Aufgabe es ist, dieses Land und seine Bürger nach besten Kräften zu schützen, verlangen sehenden Auges, mangelhaft Befähigte zu bevorzugen, und nehmen damit künftige Katastrophen durch noch größere Fehlentscheidungen als bisher in Kauf. Das kommt dabei raus, wenn man den Ansprüchen einer Privilegien gewohnten Kaste immer wieder nachgibt.
(…)

Feministin Hillary Clinton hat ein Problem: Feministen haben sie jetzt als unwürdig entdeckt und “entlarvt”.

Wer meint, Feministen könne man irgendwas recht machen, der lese sich schlauer:

der Freitag:  Feministinnen contra Clinton

US-Präsidentschaftswahl Ist Hillary Clintons Nominierung für die Präsidentschaftswahl ein Sieg für die amerikanischen Frauen? Wohl kaum, finden immer mehr progressive Feministinnen
(…)

Der Freitag ist zwar unerträglich, aber dieser Beitrag musste sein. 😉

Sabine Hark in der Literaturkritik. Sie ist ja keine Unbekannte.

Literaturkritik.de: Die Vielfalt der Einfalt

Ein von Sabine Hark und Paula-Irene Villa herausgegebener Sammelband zu „Anti-Genderismus“ lässt eine inhaltliche Auseinandersetzung mit ebendiesem weitgehend vermissen.
(…)
Insgesamt setzen sich die Beiträge des vorliegenden Bandes weniger mit der möglichen Stichhaltigkeit von Argumenten der untersuchten Beispiele des Anti-Genderismus auseinander. Dies wäre aufgrund der argumentativen Dürftigkeit der ausgewählten Anti-Genderismen allerdings wohl auch wenig ergiebig. Jedenfalls fragen die Beitragenden in erster Linie nach den anti-genderistischen Argumenten zugrundeliegenden Ursachen und den hinter ihnen stehenden Motiven. Anti-genderistische Argumente auf diese Weise zu erklären, widerlegt die kaum Thesen oder gar Theorien zu nennenden Annahmen der im Band untersuchten Varianten des Anti-Genderismus allerdings noch nicht. Dafür bedürfte es schon der inhaltlichen Auseinandersetzung.
(…)

http://nicht-feminist.de/2016/06/gaystream-orlando-ein-massaker-auf-unsere-tolerante-und-offene-gesellschaft/

Dienstag, 14.06.2016

Ganz üble Gerüchte.

Krone.at: Patrick Swayze: Vor Tod von Ehefrau misshandelt?

Es sind schwere Vorwürfe, die derzeit ein Freund des verstorbenen Hollywoodstars Patrick Swayze gegen dessen Witwe erhebt. Lisa Niemi soll ihren Ehemann vor dessen Tod gedemütigt, betrogen und misshandelt haben, berichtet “RadarOnline”.
(…)
Der US- Promiwebseite “RadarOnline” berichtete der Freund des Hollywoodstars weiter, Niemi habe ihren auf 41 Kilo abgemagerten und todkranken Ehemann köperlich misshandelt. “Sie zerkratzte seine Arme und seinen Nacken. Sie schlug ihn und gab ihm Ohrfeigen.” Auch habe sie Swayzes Familie, seiner Mutter Patsy, aber auch seinen Freunden, den Kontakt verweigert und ihren im Sterben liegenden Ehemann mit diversen Männern und Frauen betrogen, will die Promi- Plattform zudem herausgefunden haben.
(…)

Muss gelogen sein. Frauen tun sowas nicht. Daher muss da auch gar nicht weiter recherchiert werden, oder?

Die Schwulen und der Terror

Schöner Hetzen mit der Böll-Stiftung.

Heinrich Böll Stiftung: Der Mann steckt in der Krise? Schön wär’s!

Männerfeindlichkeit bereits im Titel. Wie wäre es denn mit “Der Neger steckt in der Krise? Schön war’s?” oder ganz einfach “Die Frau steckt in der Krise? Schön wär’s?”

(…)
Männer fühlten sich verloren angesichts wandelnder Rollenbilder, liest man häufig und vermehrt, je näher das Sommerloch rückt. Gefolgt wird die Behauptung meist von Aneinanderreihungen, die das vermeintlich neue männliche Identitätschaos illustrieren: Insbettbringer und Sixpackbesitzer, Zuhörer und Liebhaber, Sitzpinkler und Marathonläufer. Als Beleg für die neuen gesellschaftlichen Machtverhältnisse folgt ein paar Absätze später der Hinweis darauf, dass Männer seltener Abitur machen und früher an Krebs sterben. Außerdem stets mit dabei: Merkel, Elternzeit, eine Yahoo-Chefin und Personalquote.
(…)

Wer sich einer solcher Rhetorik bedient, sollte sich den Vorwurf der Misandrie einmal gründlich durch den eigenen Kopf gehen lassen, wenn es denn überhaupt noch möglich ist.

Den Bogen zu der tatsächlich höheren Sterberate an Krebs zu schlagen, ist nur eins:

WIDERLICH und MÄNNERVERACHTEND.

Erfahrungen mit der Heinrich Böll Stiftung wurden auch von einem Redakteur von NICHT-Feminist gesammelt.

http://nicht-feminist.de/2016/06/zwischendurch-london-an-der-borderline/

Terra X: Die Superhirne – Menschen mit geistigen Höchstleistungen

Europäischer Gerichtshof annulliert Homo-Ehe

http://nicht-feminist.de/2016/06/singende-koennen-nicht-gleichzeitig-schlafen-sprache/

Zwangsideologisierung an deutschen Gymnasien

Noch mehr Schulideologisierung

“Gender Pay Gap” findet kein Ende.

Stadtmensch-Chronicles: Es gibt keinen Gender Pay Gap (!!!!!!!111111elf)

Schwesig not amused.

Die Diskussion über angeblich durch patriarchalische Machenschaften herbei geführte Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen ist laut einer Studie des »Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)« ein Phantom. Nun gut, das wussten diejenigen, die sich schon lange mit solchem oder ähnlichem Alarmismus beschäftigen, eigentlich von Anfang an. Man muss ja nur mal diejenigen, die den Löwenanteil am Steueraufkommen erwirtschaften (Männer), denen gegenüberstellen, die die meisten Steuern bzw. staatliche Zuwendungen verbrauchen (Frauen). Nein, der rosa Rasierer für Frauen, der bei Rossmann fünfzig Cent mehr kostet als der baugleiche Rasierer für Männer, stellt keine besondere Härte im imaginierten Geschlechterkrieg dar; eher »jammern auf hohem Niveau«.
(…)

Mittwoch, 15.06.2016

Die EU will Ihnen die Redefreiheit nehmen

Ablehnung der Deutschen gegen Schwule und Muslime wächst

Nun ja, vielleicht übertreiben es die Buchstaben- und Queermenschen ein bisschen mit ihrer Politik?


 

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

jawo

Kommentar verfassen