Weiberkunst: Für’n Arsch

Progressiver Feminismus

Weiberkunst: Für’n Arsch

Ja, ja, ja und nochmals ja! Der Titel ist provokativ.

Die „Kunst“ des Weiberkabinetts soll es aber auch sein. Ich habe mir „Weiber“ nicht ausgedacht. Weiber habe ich zuletzt in der Grundschulde gesagt, hoffe ich. 😀

Redaktion: Anmerkung zu 'Weiber'

Weib in der Wikipedia

Weib ist ursprünglich in gehobener Sprache der Paar-Begriff zum Mann. Heute wird diese Ausdrucksweise umgangssprachlich kaum noch verwendet oder als verächtliche Bezeichnung für bestimmte, oft primitive oder unsympathische Frauen oder als Adjektiv für unmännliches Verhalten (weibisch). Das Adjektiv ”weiblich” ist dagegen neutral besetzt und beschreibt allgemein Lebewesen, die dieses Geschlecht haben. Das Substantiv „Weiblichkeit“ kann je nach Standpunkt sogar als positiv besetzt angesehen werden. Es bezeichnet unter anderem eigene oder zugesprochene Eigenschaften.

Es geht um ein „Kunstprojekt“ und das ist im wahrsten Sinne des Wortes für’n Arsch.

Beschriftet euer Hinterteil mit einer Assoziation, einem Zitat oder einem Kommentar zum Thema Gender/Körper und schickt es an weiberkabinett@yahoo.de. Schwarze Schrift und eine Blume im Bild wären schön.

Weiberkunst - Für'n Arsch - NICHT-Feminist

Quelle: weiberkabinett

Das ist doch mal feministische Weiberkunst!

Edit:

Die Veranstaltung ist nun leider schon Geschichte. Dass es die eingereichten Beiträge nicht zu sehen gibt, hat bestimmt seinen Grund.


 

Tags:

    armin

    Keine Besonderen Schwerpunkte bei Faktum. Er schreibt über die Dinge, die ihn augenblicklich beschäftigen.

    Blog Comments

    Da werden Männer ja schon wieder sexistisch diskriminiert, weil die sich nicht wie die Frauen gegenseitig laufend den A…. beschriften dürften…

    Wer an diesem Projekt teilnimmt diskriminiert sich automatisch selbst. 😉

    Ja, er diskriminiert sich als Vollpfosten, bei dem besser der A…. als der Mund spricht 😀

    %d Bloggern gefällt das: