Wiederholung:
Stellungnahme des WDR zu „Hart aber fair“

  • Home
  • Feminismus
  • Wiederholung:
    Stellungnahme des WDR zu „Hart aber fair“

Clip: Hart aber Fair – die „umkämpfte Ausgabe“ soll also in neuer Besetzung wiederholt werden, weil Feministen nicht mit dem Ergebnis einverstanden sind.

Die Vorsitzende des WDR-Rundfunkrats Ruth Hieronymi sagte zu “Bild”: “Die Auswahl der Gäste und die Gesprächsleitung waren für die Ernsthaftigkeit des Themas nicht ausreichend.”

Die Auswahl war also nicht ausreichend – zu diesem Schluss kommen Feministen, da sich der Gender-/Feminismus völlig schlecht in der Sendung verkauft hat.

Die folgende Besetzung ist also aus feministischer Sicht nicht ausreichend:

  • Anton Hofreiter, das grüne Gender-Ampelmännchen
  • Anne#AufkreischWizorek, Sachverständige im Familienministerium
  • Wolfgang Kubicki, FDP und “Normal-Verstand-Vertreter”
  • Birgit Kelle, freie Publizistin, Genderkritikerin
  • Sophia Thomalla, Medienfrau – macht “irgendwas mit Medien” – Playboy und so.

Ein “Spitzenpolitiker” der Grünen und eine “Sachverständige des Bundesfamilienministeriums” sind also nicht in der Lage gegen einen Politiker, dessen Schwerpunkte ganz woanders liegen, eine eher normale Frau aus den Medien und eine Birgit Kelle zu bestehen?

Das ist peinlich. Vor allem für die “Beststellerautorin” und Sachverständige Anne Wizorek. Ich glaube, noch peinlicher kann es nicht mehr werden.

Der WDR dazu:

„Bei uns ist Thema, was die Menschen bewegt oder aufregt. Das gilt natürlich auch, wenn wir es selber sind, die die Gemüter erhitzen. Das haben wir mit unserer Gender-Sendung definitiv getan, ein guter Grund also, das Thema und die Reaktionen auf unsere Sendung Anfang September noch einmal bei ‚Hart aber fair‘ zu debattieren. Dass wir das mit der gewohnten redaktionellen Freiheit tun, die im WDR ein hohes Gut ist, versteht sich von selbst.“

Link: Stellungnahme des WDR zu „Hart aber fair“ – 24.08.2015 – WDR Presselounge

Vielleicht wird dann solange wiederholt, bis endlich nur noch Dumpfbacken gegen die Creme-de-la-Creme des Feminismus da sitzt. Oder direkt nur Feministen… …und Anti-Deutsche… …und welche von der Antifa…

Eine Birgit Kelle einzuladen, das geht aber gar nicht! Die hat vielleicht noch Argumente!

 

Tags:

jawo

JAWO das unbekannte Wesen und Herrscher über das Web. Er hat den Blick auf das Web. Für uns beschäftigt er sich mit dem deutschsprachigen Teil des Webs und bereitet es uns in seiner Wochenübersicht zu.  

Blog Comments

Dem ist nichts hinzuzufügen:

“… Ein „Spitzenpolitiker“ der Grünen und eine „Sachverständige des Bundesfamilienministeriums“ sind also nicht in der Lage gegen einen Politiker, dessen Schwerpunkte ganz woanders liegen, eine eher normale Frau aus den Medien und eine Birgit Kelle zu bestehen? …”

Außer, dass die Sendung ‘wiederholt’ wird und Kelle, Kubicki und die hübsche Blondine zugesagt haben. Der Hofreither Anton und die #Aufkreisch Anne aber noch nicht …

Für die Wizorek kann es unter normalen Umständen nur peinlich werden. Sie rhetorisch einfach nicht gut genug.

Alles kommt jetzt darauf an, wie man den Plasberg instruiert. Er wird ja nun das Ziel genannt bekommen haben. Dieses Ziel hat mit Objektivität nichts zu tun. 😉

“Die Vorsitzende des WDR-Rundfunkrats Ruth Hieronymi sagte zu „Bild“: „Die Auswahl der Gäste und die Gesprächsleitung waren für die Ernsthaftigkeit des Themas nicht ausreichend.“”
Dem kann ich locker zustimmen.
Zur Auswahl:
Es waren zwei Hardcorefeministen anwesend, von denen einer ( nämlich Wizorek ) überhaupt nicht diskussionsbereit o. -fähig ist. Sie quatscht andauernd wie ein kleines Mädchen dazwischen und ihre Beiträge beschränken sich großteils auf dümmliche Zickereien. Als Argument pro Unisexklo fällt der dafür zuständigen Bundessachverständigen ( also Wizorek ) nichts besseres ein, als daß im Männerklo kein Wickeltisch wäre ( was übrigens vom Bundesfrauenrat ausdrücklich für richtig und nicht Wizoreks Schuld befunden wird.

Der große dicke Bayer mit den langen Haaren muß per Parteibuch Hardcorefemi sein, ob er das richtig findet oder nicht, sonst dürfte er bei Grünbrauns keinen hohen Rang bekleiden. Daß er als Biologe behauptet, es gäbe keine biologischen Unterschiede zwischen den Geschlechtern, tut dem keinen Abbruch, im Gegenteil, Fachwissen ist bei Genderfemis ja verpönt.

Gegenseite: B. Kelle, Vorsitzende einer großen Frauengruppe. Keine Antifeministin, aber immerhin erstens kritisch und zweitens nicht biologiefeindlich.

Füllstoff: ein Mitglied einer i.P. Genderitis gemäßigten Partei, der davon kaum etwas versteht und eine Volksschauspielerin, die eben das gemeine Volk vertreten soll und demzufolge von dem Femigenderunfug eigentlich gar keine Ahnung hat.

Also ein Verhältnis von zwei zu eins für die Genderitis.

Dazu ein Moderator, der auch eher Volkstümlich, jedenfalls nicht sonderlich intelligent, ist und den üblichen Stammtischblödsinn anspricht, ohne sich differenziert dazu äußern zu können. Er findet das Thema offenbar einfach nur lustig, spricht Verfassungsfeindschaft, Diskriminierung. Menschenhass der Gemigenders, deren Einflüsse auf Rechtsprechung und Gesetzeslage gar nicht erst an.

Somit stimmt es, daß Gästeauswahl und Gesprächsleitung unter aller Sau waren!
Seltsamerweise haben die Femis aber eindeutig den kürzeren gezogen, weil Kelle eben volle Kelle auf Draht ist und sogar Thomalla hie und da blitzgescheit reagiert hat ( z.B. auf die infantilen Zickereien von Wizorek, da kam dann eine eindeutige Geste und ein “Pscht!” )

Also waren die Femis, allen voran der Rat der Privilegierungs- und Diskriminierungsbeauftragten, schwerst beleidigt.

Und jetzt kommt die Neuauflage!
Und?
Kommt ein Gleichberechtigungsbefürworter hinzu, ein routinierter gar?
Natürlich nicht!
Die Femiübermacht wird noch um eine Mitpöbelantin aufgestockt, nämlich um ein Mitglied der beleidigten Beschwerdeführer.

Kelle bleibt praktisch ganz allein auf der Seite der Femigenderkritiker.
Kubicki und Thomalla dürfen auch wieder kommen, wobei sie immerhin ein nettes Klischee erfüllen, nämlich ein wenig spaßeshalber so zu tun, als würden sie nebenbei noch ein wenig herumflirten.

Vermutlich wird das ganze dann solange wiederholt, bis Kelle keine Chance mehr hat, weil sie keinen ganzen Satz mehr sagen kann, ohne daß wütende Zicken dazwischenpöbeln und Thomalla und Kubicki beschließen, lieber irgendwo etwas trinken zu gehen.

Dann, ja dann erst, herrscht Genderfemi-“Gerechtigkeit”, mit Betonung auf “herrscht”.

Ich gehe davon aus, dass gerade der Plasberg vorab genau instruiert werden wird, welche Fragen er stellen darf, wo er eingreifen soll usw. Es wird aus “beruflichen Gründen” das Thema sehr einseitig präsentieren.

Deine Zusammenfassung ist allerdings sehr gut. 😉

Hier:

http://www.bild.de/politik/inland/hart-aber-fair/skandal-sendung-wird-am-7-september-wiederholt-42322490.bild.html

Die Sendung wird offenbar mit denselben Gästen (!) wiederholt, zumindest weitgehend. Das könnte eine krachende Niederlage für den Feminismus und die Genderei werden!

Ich hoffe, es wird eine!

Dann können wir damit Rechnen, dass der Plasberg vorher instruiert wird, die Senung ganz anders zu leiten. Die Sendung steht und fällt dann mit seiner Moderation.

Es ist nicht nur peinlich, das wäre noch zu verkraften, sondern es ist unverschämt, dass ein von Steuergelder bezahlter Pseudo-Politiker und eine aus Steuergelder finanzierte Pseudo-Sachverständige noch weiterhin als diese innerhalb des Staates fungieren dürfen!

Zudem frage ich mich, wie ein völlig schlechtes und inhaltlich nichtsaussagendes Buch zum Bestseller werden kann? Hat das ‘Familienministerium’ sämtliche Bücher aufgekauft?!

Und trotz dieser völligen Offenbarung der Verblödung, die Gender-Studies voraussetzt, wird weiterhin aus den öffentlichen Futtertrögen geschöpft! Und wieviel, das hat sciencefiles.org herausgearbeitet. Dieser Frauenrat, der sich darüber aufregte, bekam innerhalb von 3 Jahren ca 1,5 Millionen Euro!!!

Die USA hat für 2020 einen Bürgerkrieg in Deutschland prophezeit. Wollen wir hoffen, daß die recht damit haben. Dann würde endlich dieses ganze Pack um seine dünne Haut zu zittern haben. Ich weiß, das klingt brutal. Aber was jetzt und hier an Ungerechtigkeit herrscht in Deutschland ist weitaus brutaler…

Deine Wut ist verständlich. Es wäre schön, wenn ein wenig mehr Menschen diese Wut empfinden würden. Dann könnte sich etwas ändern.

%d Bloggern gefällt das: