Prostitutionsverbot: Weitere Gedanken

Eine stichpunktartige Reaktion auf den Artikel von Wolle Pelz zur Forderung von Amnesty International Prostitution weltweit zu entkriminalisieren aus der Schweiz.


Meine Betrachtungen

  • Sex gegen Geld; Geld gegen Sex ist eine Menschheits-Konstante (so, wie  Drogenkonsum eine Menschheits-Konstante ist)
  • Verbote (vulgo: „Prohibition„) erfüllen in diesem Bereich nicht ihren Zweck (ähnlich wie beim Drogenhandel)
  • Verbote führen diesen Bereich in die Illegalität und damit in die Nicht-Kontrollierbarkeit. (Schwarzmarkt)
  • überall, wo es nicht-formalisierte Rollen und Beziehungen zwischen diesen Rollen gibt, entstehen automatisch „informelle“ Strukturen. (Mafia)
  • diese Strukturen funktionieren NUR nach dem „Recht des Stärkeren“ und es gibt einen eventuellen Schutz für die schwachen Mitglieder einzig und allein nach dem Prinzip „Der Starke schützt sein Eigentum, auch seine Sklaven„.
  • ähnlich wie beim Drogenbereich entfällt in ungeregelten Strukturen jegliche Möglichkeit der gesundheitlichen Prävention
  • ähnlich wie beim Drogenbereich werden finanzielle Erlöse sowohl den Sozialversicherungen als auch dem Fiskus entzogen.
  • mögliche gesundheitliche oder soziale Schäden müssen aber trotzdem vom Sozialsystem getragen werden.

Mein Fazit

  • nur eine „gesellschaftliche Stärkung“ des Geschäftsmodells „Geld gegen Sex“ kann die Schwachen in diesem Bereich stärken und
  • nur eine „gesellschaftliche Stärkung“ des Geschäftsmodells „Geld gegen Sex“ kann die Starken in diesem Bereich kontrollieren.

Wie diese „gesellschaftliche Stärkung“ aussehen muss, ist eine andere Diskussion.

Tags:

kardamom

Er ist unser direkter Draht in die Schweiz. Er hat sowohl sozial als auch arbeitspolitsch so gut wie alles im Blick.  

Blog Comments

Dieser Tage hatte ich hier ( https://goo.gl/um4kE2 ) ein Gespräch über Prostitutionsverbot, das nun als Sexkaufverbot umschrieben wird und gegen die Freier zielt. Ich meine, so berechtigt diese Forderung aus der Sicht der Opfer ist, ist sie letztlich wiederum ein Prostitutionsverbot und damit wieder der Weg in den Untergrund der Prohibition. Jedenfalls sehe ich nicht, wie Dein Modell gesellschaftliche Stärkung des Geschäftsmodells Geld gegen Sex funktionieren könnte …

Die Freier minderjähriger Prostituierter (m/w) sollten wenigstens ein Jahr unbedingt eingesperrt und öffentlich angeprangert werden.

Ja, der Schutz Minderjähriger geht vor. Das Problem ist aber, dass man oftmals das Alter nicht direkt erahnen kann.

„Sex gegen Geld; Geld gegen Sex ist eine Menschheits-Konstante (so, wie Drogenkonsum eine Menschheits-Konstante ist)“

Fast alle Ehen sind auf „Sex gegen Geld“ aufgebaut.

%d Bloggern gefällt das: