JAWO 2015JAWOs Links

JAWOs Woche – nicht-feministische Links der KW 29/15

JAWOs Links am Sonntag - Faktum Magazin

Oh je, schon wieder eine Woche vorbei.
Dabei bin ich doch so ein fauler Hund…
– aber die Sache ist nun einmal wichtig!
Daher auch diese Woche – immer noch in Urlaubsvertretung:

Die nicht-feministischen Links der aktuellen Woche!


Sonntag, 12.07.15

Bernhard Lassahn stellt drei Fragen im Zusammenhang mit Schriftstellern:

  • Wissen deutsche Schriftsteller noch, wie sie heißen und was sie sind?
  • Wollen sie gleichgestellt werden?
  • Warum lügen Sexisten so gerne?

Diese Fragen erscheinen in Bezug auf eine geplante „gendergerechte“ Umbenennung  des „VS Verband deutscher Schriftsteller“ in „VSS Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller“. Als Schriftsteller würde ich sofort mein Schreibgerät aus dem Fenster werfen – sei es eine Schreibmaschine oder der PC. Wer auch nur ein wenig Ahnung von Sprache hat… …aber lest selbst:

Es geht um Schriftsteller, Gruppensex und Sprachmörder

Jan Deichmohle bemerkt feministische Hysterie. („Alle Grundannahmen feministischer Wellen waren falsch, wurden mit subjektiver Einbildung (Betrof­fen­heits­ge­fühle) fälschlich für wahr gehalten, mit emotionalem Druck dem Rest der Welt aufgezwungen. Daher ist die Bezeichnung „Hysterie” angemessen.“) Er versorgt uns regelmäßig mit grundsätzlichen Feststellungen, die nie richtig getroffen wurden und bei denen die Feststellung unterbunden wird.

Außerdem haben sich an diesem Sonntag die NICHT-Feministen Berlin getroffen.


Montag, 13.07.15

Der Blog Männer und Väterrechte hat auf humorige Art einen neuen PAY GAP entdeckt – oder heißt es das gap? – den Beauty Pay Gap! Wie immer liegt aber alles daran, weil Männer einfach besser aussehen als Frauen! 😉

Womit sich die Frage stellt: Ist der Gender Pay Gap tatsächlich auf die Schönheit zurückzuführen?

Denn, wenn bessere Bezahlung mit der Schönheit zusammenhängt, dann ist das männliche, das schönere Geschlecht, oder 😉 ??!!

Die Frankfurter Erklärung stellt sich im Bezug auf die AfD und CDU eine wichtige Frage:

Ich frage mich wieder einmal, weshalb Herr Tauber, der seltsamerweise im Bundestag Mitglied im

Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

ist

https://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse18/a13/mitglieder/260646

eigentlich nicht Mitglied bei den Grünen ist?


Dienstag, 14.07.15

Die Stadtmensch Chronicles erkennen Heilige Dumpfbacken!

Über Gott, der angeblich unzählige Geschlechter erschaffen hat und anderes mehr aus der feministischen Märchenwelt.

Es gibt zwar keine Hoffnung mehr für die Poltik, aber ab und zu einen kleinen Schimmer:

CDU Stuttgart lehnt Gender-Aktionsplan ab.

„Die sexuelle Orientierung von Menschen darf aus Sicht der CDU Stuttgart keinen Anlass zur Diskriminierung geben und die bestehende Familien- und Geschlechtserziehung an den Schulen soll beibehalten werden. Jedoch hält es die CDU Stuttgart für überzogen, dieses Thema mit einem derart umfassenden und detaillierten Aktionsplan und einem Budget von 1 Mio.€ für eine eigene Geschäftsstelle zu forcieren. Im Bereich der Geschlechtserziehung bei Kindern und Jugendlichen ist zudem besonders sensibel vorzugehen. Die Aufgabe der Werteerziehung liegt zuallererst bei den Eltern“

Bei uns gab es den Artikel von Dean Esmay: An meine Freunde, die nette Feministen sind


Mittwoch, 15.07.15

Der Pelz findet: Wer feministische Ausdrücke benutzt, ist schon Feminist. Recht hat er. Deswegen beginnt es mit der „geschlechtergerechten Sprache“ auch schon so früh. Dass dabei die Sprache vor die Hunde geht, ist Feministen egal. Vielleicht schreibt der pelz ja auch mal einen ausführlichen Artikel dazu hier.

Gestern gab es schon den Artikel Bildungsideal „Gleichheit“ Einfalt statt Vielfalt. Er ist aber erst heute bei mir aufgetaucht.

So wird zum Beispiel die Tatsache, dass nicht alle aufgrund unterschiedlicher Begabungen dieselben Leistungen erzielen können, bereits als Ergebnis sozialer Ungleichheit gewertet – und die Ursache hierfür in einem Zuviel an Anstrengung, Konzentration und Komplexität vermutet. Auf diese Weise kann nur Einfachheit zu der gewünschten Gleichheit führen.

Und hier wird unser Themenkomplex der „Feminismus“ geschnitten. Im Feminismus ist das Wort vom Klassismus weit verbreitet. Die Idee den s. g. „Klassismus“ zu beseitigen, führt oftmals über die Einfachheit. Für Feministen ist wissenschaftliches Arbeit u. a. auch Teil des angeblichen Patriarchats und sollte abgeschafft werden. Darüber könnte und sollte man aber einen ganzen Artikel schreiben. Wenn jemand Zeit und Lust hat…

Dann gab es noch Ergebnisse: „Hotpantsverbot“: Das Volk hat gesprochen!

ScienceFiles: http://sciencefiles.org/2015/07/15/ist-gott-maennlich-oder-weiblich-gender-harmonie-in-gott-keine-satire/


Donnerstag, 16.07.15

Diese Woche ist irgendwie stressig. Ich muss jetzt im Nachhinein sehen, was am Donnerstag so war.
Irgendwie passiert in der deutschen Blogger- und Websezene derzeitig nicht besonders viel. Auf Sachen aus dem Ausland mache ich nur aufmerksam, wenn sie uns direkt betreffen.

Zunächst also, was war bei uns?

Gunnar Kunz hat bei uns einen Artikel veröffentlicht, den er schon einmal bei sich in den „Pfützenfischen“ gebracht hat. Der Artikel heißt zwar „Ich verstehe es nicht„, er zeigt aber, dass er eine ganze Menge versteht.

Dann gab es noch den wichtigen Podcast mit Professor Kutschera: Podcast – Gender Mainstreaming: „Unfug, Religion, feministische Sekte.“
Es geht darum, dass der ganze Gendermist Erkenntnisse aus der Biologie in einer Form wegzuwischen gedenkt, wie man es sonst nur von Kreationisten kennt. Dieser Podcast ist tatsächlich sehr wichtig!

Im Zuge dieses Beitrages macht Karsten Mende auf einen Artikel aus seinem Blog Die Kehrseite aufmerksam: Was ist „Homosexualität“ nicht?. Dort hat er Dinge beschrieben, die auch Professor Kutschera anspricht.

Stefan Niggemeier berichtet: Jörg Kachelmann und die Verbrecher von kabel eins
Kabel Eins hat sich etwas richtig besch… geleistet: In einem Trailer wurde der freigesprochene Jörg Kachelmann mit Straftätern auf eine Stufe gestellt. Es reicht nicht, dass man ihn finanziell fast runiert hätte. Jörg Kachelmann scheint recht robust zu sein. Manch anderer hätte diese ganzen Vorwürfe nicht derartig weggesteckt. Warum aber weiterhin draufgehauen wird, obwohl Kachelmanns Unschuld festgestellt wurde, ist nicht zu verstehen.


Freitag, 17.07.15

Birgit Kelle macht abends ihre Radiosendung mit Professor Ulrich Kutschera: „Evolutionsbiologie meets Gendergaga

Auch hier äußert er vehement seine Genderkritik. Noch gibt es Wiederholungen davon. Ich habe es noch nicht gehört, habe allerdings vernommen, dass die Sendung, die über zwei Stunden geht, zu einem großen Teil aus Musik besteht.

Hadmut Danisch macht auf einen Artikel der Zeit aufmerksam. In seinem Beitrag Die ZEIT versucht sich in Gender-Jammer fragt er sich, ob der Genderismus nun von der Überheblichkeit ins Jammern verfällt.

Zu später Stunde bringt Die Kehrseite noch den Artikel Genderwahn und der Aufstand der Wissenschaft. Es geht um die epidemische Verbreitung der Gender Studies gezeigt anhand eines Schaubildes der Humboldt-Universität Berlin und den aktuell sehr angesagten Kritiker Professor Ulrich Kutschera. Seine Kritikpunkte werden im Artikel aufgezeigt.

Was gab es bei uns? Bei uns gab es „Ich brauche Feminismus“ in Bildern. Es hat sich jemand die Mühe gemacht und uns mit einem unterhaltsamen Bilderartikel bedacht. Interessant, wie sehr man doch von einer Eingeschränkheit des Intellekts von Feministen sprechen kann.


Samstag, 18.07.15

Emannzer stellt fest, worunter auch diese Übersicht leidet:

Tja, es ist wenig los zurzeit. Die Temperaturen liegen über 30 Grad und in der Nacht wird es nur bedingt kühler. Da hat jede heißlaufende Emanze auch so ihre Klimakteriumprobleme und die Gender-Fraktion liegt aktuell am Mittelmeer.

Dennoch kratzt sein Artikel noch die Kurve und versorgt uns mit Informationen:

Sommerloch I – Hotpants, Rechte & Sturm

Der pelz veröffentlicht in seinem Blog einen Artikel zum Thema COMPACT-Live: “Grüne Kinderschänder”. Er hat sich bestimmt etwas dabei gedacht, den Artikel nicht bei uns zu veröffentlichen. 😀

Für mich ist heue auch Schluss. Ich muss mal was Liebliches machen.


 

Anmerkung vom pelzblog-Betreiber:

Ich schummele mich hier einfach einmal rein.
Den Soundtrack des Maskulismus‘ gibt es jetzt auch mit Youtube-Playlist.

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: