Wo Mann drauf steht, ist nicht immer Mann drin.

Gerade sind wir über eine fürchterliche, erschreckende Seite gestoßen, auf der unter der Flagge Mann, wieder einmal die Verbindung von Männerrechtlern zu Breivik gezogen wird.

 

Wir Mitarbeiter der Männer-Wohn-Hilfe e.V. verstehen uns als Männer, die sich für andere Männer im Allgemeinen engagieren. Wir sehen uns insofern als Teil einer Männerbewegung.

http://www.maennersache-oldenburg.de/maennerbewegung-1.html

 Das folgende File ist auf der Seite verlinkt.

Achtung: Nazikeule! Dieses File ist Hetze in Reinkultur:

 

Wir sind gerade etwas geschockt darüber, dass es immer aktueller wird, dass sich Feministen als Männerrechtler verkaufen. Männer müssen jetzt noch mehr aufpassen, dass sie selbst die Äußerungen von Männern stark hinterfragen.

Lila Pudel werden immer aggressiver. Das ist alles ideologische Volksverhetzung von der übelsten Sorte.

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

Tags:

jawo

JAWO das unbekannte Wesen und Herrscher über das Web. Er hat den Blick auf das Web. Für uns beschäftigt er sich mit dem deutschsprachigen Teil des Webs und bereitet es uns in seiner Wochenübersicht zu.  

Blog Comments

Das Problem ist, dass mittlerweile viele Dinge unter der Flagge des „Männlichen“ verkauft wird, sich dahinter aber tatsächlich Feministen verbergen.

Diese falschen Flaggen sind eine neue Gefahr. Es wird immer deutlicher, dass es die Feministen jetzt „von hinten“ versuchen. 😉

Äh, wie heißt das dann? False flag? Friendly Fire? Ich weiß was Du meinst, aber mir fehlt gerade der passende Begriff dazu auch wenn „friendly fire“ vermutlich am besten passen würde…

Wir brauchen nicht für alles englische Begriffe. Wir schreiben zum größten Teil ja auch noch auf deutsch. Ja: Schrecklich altmodisch. 😉 😛

Wir sind die letzte Zeit sogar darum gebeten worden, weniger englische Clips zu posten und die Übersetzungn von englischen Texten beizubehalten. 😉

„Friendly Fire“ ist es ja eigentlich nicht. Diese Feministen sind ja Feministen und keine wirklichen Männerrechtler. Ich hoffe auch, dass viele sehr schnell sehen, dass es sich eben nicht um „Freunde“ handelt.

„False flag operation“ ist der richtige Begriff, falls es sich in Wirklichkeit um Feministen handelt, die sich /absichtlich/ als Männerrechtler ausgeben.
„Friendly fire“ ist der richtige Begriff, falls es sich tatsächlich um Männerrechtler handelt, die /aus Versehen/ in die falsche Richtung schiessen.

Bei dem verlinkten Radiobeitrag handelt es sich übrigens um „Maskuline Muskelspiele“, das in den vergangen Monaten große Aufmerksamkeit in der feminismuskritischen Blogosphäre genoß. Mit dem Titel als Suchbegriff findet man sicherlich viele Auswertungen dazu. Ich kann mir nicht vorstellen, daß man diesen Schund aus Versehen promotet.

Stimmt, wer diesen Radiobeitrag verlinkt, kann es nur absichtlich tun.

Ob false flag operation oder friendly fire ist die gute Frage. Aufgrund der Feststellung, man kann sich nicht vorstellen, „dass man diesen Schund aus Versehen promotet“ gehen wir einmal eher von false flag aus. Diese false flag operations mehren sich erschreckenderweise.

Irgendwie schon komisch, dass es nichts aktuelles gibt zu dem Thema. Die immer gleichen Leute käuen die immer gleichen Vorwürfe wieder, die vielleicht auf 1-2 Handvoll entgleiste Beiträge von Männerrechtlern vor 5-10 Jahren zurückgehen. Und werden dann bei FES, Böll & Co. immer mal wieder neu zitiert und als angeblich „neue Studie“ verkauft. Es wäre einfach nur lächerlich, wenn nicht so viele Leute drauf reinfallen würden…

%d Bloggern gefällt das: