Link: Ein Kommentar
– Wer macht mehr? Mann oder Frau?

  • Home
  • Feminismus
  • Link: Ein Kommentar
    – Wer macht mehr? Mann oder Frau?

Ein interessanter Kommentar zum Thema „Wer macht mehr im Haushalt – Frau oder Mann?“ findet sich im Pelzblog:

Frauen : Männer Wer macht mehr im Haushalt?

Natürlich werden auch wieder Teilzeitstellen für Männer gefordert. Warum aber eigentlich? Na klar, damit sie mehr Zuhause tun können und die Frau entlasten können. Es geht nämlich nie darum, etwas für den Mann einfacher zu gestalten. Das mag kontrovers klingen und nicht in diese “politisch korrekte” Welt passen. Es ist aber so. Männer sollen in Teilzeit, damit sie mehr Bügeln und Putzen können.

Es ist sehr schade, dass zumeist immer einseitig verglichen wird, wer was leistet. Es wird nicht hinterfragt, wie effizient das Bügeln und Putzen der Frau ist. Nein, es wird als feste Größe genommen und der Mann hat sich dementsprechend halt anzupassen – und wenn es von der Arbeitszeit her ist, damit er mehr Zeit für den Haushalt hat.

 

Tags:

    armin

    Keine Besonderen Schwerpunkte bei Faktum. Er schreibt über die Dinge, die ihn augenblicklich beschäftigen.

    Blog Comments

    Feminismus will die Gesellschaft grundlegend ändern. Nur dass dies dadurch erreicht werden könnte, wenn Männer mehr Haushaltsarbeit übernhemen, ist ein Fehlschluss, denn die anfallenden Hausarbeiten sind in heutigen Zeiten ein Witz. So berichtet Joan Bitterman in „Rettet die Männer“ über eine typische Hausfrauenstrategie, sich Arbeiten ganz bewusst bis zum Abend aufzuheben, damit der Gatte einen falschen Eindruck über die scheinbar hart arbeitende Hausfrau bekommt und Bascha Mika (Hardcore-Feministin!) dokumentiert in „Die Feigheit der Frauen“ Fälle, in welchen er die gesamte (!) Hausarbeit übernimmt und dazu noch Übervollzeit arbeitet.

    Mit anderen Worten: Selbst wenn Männer zu 100% die Hausarbeit übernehmen würden, würde sich gar nichts ändern im feministischen Sinne. Stattdessen müsste man Frauen verbieten, Männer zu ehelichen, die mehr als sie selbst verdienen, das würde zu gesellschaftlichen Umwälzungen im Geschlechterverhältnis führen, ist aber natürlich nicht machbar. Stattdessen sabotiert man das männliche Geschlecht bereits in der Schule, so dass sie nicht die Ernährerrolle übernehmen können, mit Erfolg, in den USA bspw. übernehmen mehr und mehr Frauen die Ernährerrolle, da sie schlicht keinen als Ernährer geeigneten Mann mehr finden.

    Irgendwie kommt mir das bekannt vor. Ich habe so ähnliche Dinge oft geschildert:
    Ich musste in Vollzeit arbeiten, habe dann noch eingekauft und als ich nach Hause kam, bekam ich den „vollgesch… Bengel“ mit den Worten: „Da ist auch schon Dein Papa, der wickelt Dich gleich!“, auf den Arm gelegt, da hatte ich die Einkäufe noch gar nicht ausgepackt.

    Am WE hieß es dann: Leergut und Altpapier entsorgen, spülen, putzen usw.

    Es ist tatsächlich so: Wenn Teilzeitstellen für Männer gefordert werden, denkt man nicht an den Mann, sondern an die Entlastung der Frau. Da wundert man sich noch, dass es nur noch Prinzessinnen und immer mehr MGTOWler gibt?

    Wir könnten mal so langsam mit Gleichberechtigung und -verpflichtung anfangen. 😉

    %d Bloggern gefällt das: