Moderne Romantik oder das Warten auf Godot.

Die meisten von uns leben in Städten mit Millionen Einwohnern. Immer sind wir von Mitgliedern des anderen Geschlechts umgeben. Trotzdem ist es für die meisten schwierig, einen Liebespartner zu finden. Trotz des Überangebotes an Paarungsmöglichkeiten, ist der Zeit- und Energieaufwand für das Paarungsspiel so hoch wie noch nie in der menschlichen Geschichte. Adoleszenz ist ein permanenter Zustand geworden. Männer und Frauen verbringen Jahre in einem Kreislauf von oberflächlichen Affären und Kurzzeitbeziehungen.

Um zu verstehen, warum das so ist, muss man die menschliche Sexualität verstehen. Männer haben stärkere Gefühle der Attraktion und Frauen haben stärkere Gefühle der Verbundenheit. Das ist so, weil Männer und Frauen unterschiedliche Strategien haben, sich zu vermehren. Männer können mehr Kinder bekommen, indem sie Sex mit mehreren Partnern haben – Frauen können dies nicht. Frauen auf der anderen Seite, brauchen Schutz und Unterstützung der Männer, um zu überleben und Kinder großzuziehen. Wir haben unterschiedliche Gefühle entwickelt, die die Vor- und Nachteile von Sex und Bindung widerspiegeln.

Männer tendieren mehr zu Sex. Frauen tendieren mehr zu Bindung.

Seit Tausenden von Jahren war die menschliche Sexualität auf die Ehe beschränkt. Die Ehe war der Vertrag, der jeder Partei etwas von Wert gab. Der Mann bekam eine junge, fruchtbare Jungfrau. Die Frau erhielt das Versprechen der lebenslangen Unterstützung für sie und jedes Kind, das beide zusammen hatten. Die Ehe glich die Gefühle der Männer und der Frauen aus. Sie vereinigte Sex und Bindung. Die Ehe war von beiden Partnern als von gleichem Wert empfunden und die Ehe war von gleichem biologischem Wert für beide Geschlechter. Weil Männer und Frauen in gleichem Maße von der Ehe profitierten, waren beide in gleicher Weise motiviert zu heiraten. Frauen heirateten kurz nach der Pubertät; Männer etwas später, sobald sie die Mittel hatten, um eine Familie zu ernähren. Fast jeder heiratete und hatte Kinder.

In modernen Gesellschaften haben wir die Institution der Ehe zur Seite gelegt und die gesellschaftlichen Normen für sexuelles Verhalten gingen mit dem Verschwinden der Ehe verloren. Wir haben zwar immer noch Ehen, aber außerehelicher Sex ist gesellschaftlich toleriert und Scheidungen sind häufig. Die Ehe verliert an Bedeutung.

Mit der Preisgabe der Ehe haben wir das Paarungsvorspiel in zwei getrennte Spiele überführt: das Spiel um Sex und das Spiel um Bindung, wobei das Spiel um Sex zuerst und das Spiel um Bindung danach einsetzt.

In der Vergangenheit war die Ehe das Tor zum Sex und zur Bindung und beide Geschlechter haben auf Augenhöhe das jeweilige Paarungsspiel gespielt. Das Werben um Ehemänner war genauso leicht oder schwierig, wie das Werben um Ehefrauen: es gab ein gleich großes Angebot von Kandidaten für beide Positionen. Beim Spiel um Sex ist das männliche Verlangen größer, als das weibliche, was zu einem Ungleichgewicht führt. Entsprechend ist beim Spiel um Bindung das weibliche Verlangen größer, als das männliche. Keines der beiden Spiele für sich ist ausgeglichen.

In jedem der beiden Spiele kontrolliert die Seite das Ergebnis des Spiels, welche den geringsten Wert auf das Spielergebnis legt. Frauen sind die Torwächter des Spiels um Sex und Männer sind die Torwächter des Spiels um Bindung. Frauen entscheiden, wann und mit wem sie Sex haben. Männer entscheiden, wann und mit wem sie eine Bindung eingehen wollen.

Das weibliche Verlangen nach Bindung bestimmt die Natur des Spiels um Sex und das männliche Verlangen nach Sex bestimmt die Natur des Spiels um Bindung. Es ist schwierig für einen Mann,durch das erste Tor zu gehen und es ist schwierig für eine Frau, durch das zweite Tor zu gehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mann und eine Frau zusammen durch beide Tore gehen, ist gering. Ein Systemanalytiker würde diese Spielanordnung als mangelhaft bezeichnen. Anstatt Personen zusammenzubringen, werden Hindernisse zwischen ihnen aufgestellt. Zuerst müssen sich die Männer dem Spießrutenlauf der weiblichen Auswahl unterziehen. Danach müssen die Frauen das männliche Desinteresse an Bindung überwinden.

Wie liefen die Dinge, bevor es die Ehe gab? Wenn man zu den Zeiten zurückgeht, als es noch keine formale Ehe gab, lebten die Menschen in kleinen Gruppen, wo jeder den anderen kannte. In dieser Welt waren die Gefühle der Menschen ausgeglichen. Die Mitglieder hatten einen starken Anreiz, gute Beziehungen untereinander zu pflegen. Formale Verträge waren nicht notwendig. Keiner konnte der gegenseitigen Bindung entsagen, weder stillschweigend, noch ausdrücklich. Heute hingegen, leben wir in einer Welt der lockeren Verbindung mit Millionen anderer Menschen, die uns fast alle fremd sind. In der modernen Welt kann es erheblich negative Folgen haben, auf die Gefühle gegenseitiger Bindung und Wertschätzung ohne Bedenken zu vertrauen.

Im verbleibenden Rest dieses Aufsatzes werde ich auf das Spiel um Sex, das das erste Hindernis für eine Beziehung ist, eingehen. Das Spiel um Sex ist auch bekannt als „Romantik“. Frauen kontrollieren das Spiel um Sex und daher spiegelt das Spiel um Sex die weiblichen Vorlieben und Denkstile wider. Dadurch ist es aber auch das interessantere der beiden Spiele. Außerdem ist es das erste Spiel und setzt somit die Bühne für das zweite Spiel.

Wenn es eine Sache gibt, welche die meisten Männer über Frauen wissen, dann ist es die Tatsache, dass Frauen widersprüchlich sind. Die Handlungen von Frauen sind manchmal ohne Sinn. Frauen behaupten, dass sie langanhaltende Beziehungen suchen, wählen jedoch diejenigen Männer aus, die die schlechtesten Kandidaten für solche Beziehungen sind. Warum ist das so?

Die erste Sache, die du verstehen musst, ist die Basis des weiblichen sexuellen Verlangens: Frauen werden von Macht angezogen.

Frauen fühlen sich von machtvollen Männern angezogen. Es gibt körperliche und soziale Macht. Frauen fühlen sich von Zeichen physischer Macht angezogen, etwa Größe, athletische Figur und Vitalität. Frauen sind aber auch von sozialem Status angezogen, was sich in der Art, wie ein Mann anderen gegenüber handelt und wie andere ihm gegenüber handeln, ausdrückt. Das beinhaltet
natürlich auch, wie er ihr gegenüber handelt.

Frauen haben sexuelle Macht über Männer. Als allgemeine Regel gilt, dass eine Frau nur von einem Mann angezogen wird, wenn seine von ihr wahrgenommene Macht gleich oder größer als ihre eigene ist.

In der Vergangenheit war die Quelle der männlichen sexuellen Macht seine Fähigkeit, für die Frau und ihre Kinder zu sorgen. In der modernen Welt sind die Frauen von den Männern unabhängig geworden. Heute haben Frauen nur wenige oder keine Kinder, wodurch die Rolle des Mannes als Ernährer nicht wichtig ist. Wenn eine Frau Kinder hat, kann der Wohlfahrtstaat den Vater als
Ernährer ersetzen. Der Feminismus hat die Frauen ermutigt, traditionelle Rollen abzulehnen und die Karriere vor die Familie zu setzen. Männer haben nicht mehr den gleichen Wert in ihrer Rolle als Ehemann. Das bedeutet, dass sie weniger Macht haben und deshalb auch weniger attraktiv für Frauen sind.

Man könnte sagen, die moderne Welt hat den Mann entmannt.

Die weibliche Wahrnehmung männlicher Macht wird verstärkt durch eine Rückmeldungsschleife. Je mächtiger der Mann, desto attraktiver ist er für Frauen. Je attraktiver ein Mann für Frauen ist, destomächtiger ist er. Sexuelle Attraktivität ist eine Form der Macht und Frauen werden von Macht angezogen. Frauen finden einen Mann attraktiver, wenn ihn andere Frauen attraktiv finden.
Das funktioniert auch in die umgekehrte Richtung. Wenn ein Mann unattraktiv ist, macht ihn die Rückmeldungsschleife noch unattraktiver. Das unterteilt die Männer in zwei Gruppen: Alpha und Beta. Die Rückmeldungsschleife macht aus der männlichen Attraktivität eher eine zweiwertige Unterteilung, als ein Kontinuum. Es ist wie mit einem Ball, der nur auf einer von zwei Seiten eines Hügels herunterrollen kann. Ein kleiner Stoß in die eine oder die andere Richtung macht schon den ganzen Unterschied. Frauen finden Alpha-Männer attraktiv und Beta-Männer unattraktiv oder sogarabstoßend.

Die Attraktivität von Männern für Frauen ist vom Gesamtzusammenhang abhängig. Ein Mann kann in einem Zusammenhang als Alpha in einem anderen jedoch als Beta erscheinen. Ein Hochschulprofessor könnte sexy wirken, wenn er gerade eine Lesung hält, aber unattraktiv auf der Straße oder in einer Bar. Männer erscheinen attraktiv in Zusammenhängen, in denen sie physische
oder soziale Macht zeigen.

In der modernen Welt, haben die oberen 20% der Männer die Mehrheit der männlichen sexuellen Macht. Die Moderne hat keine Macht von Männern auf Frauen übertragen, sondern die Verteilung der männlichen Macht innerhalb der Männergruppe verändert. Früher konnten fast alle Männer eine Frau finden, mit der sie heirateten und einige Männer konnten außerhalb der Ehe Sex haben. Heute können Alpha Männer Sex bekommen, ohne dafür Aufwand und Bindungswillen zu bieten, während
Beta-Männer um weibliche Aufmerksamkeit oder sogar Sex kämpfen müssen.

Es gibt noch eine andere Rückmeldungsschleife, die die männliche Attraktivität für Frauen bestimmt: die Mitgefühl-Rückmeldung.

Mitgefühl wirkt, indem es die Gefühle einer anderen Person zurückspiegelt. Die Gefühle können am Gesichtsausdruck der anderen Person abgelesen werden. Wenn jemand dich anlächelt, lächelst du zurück. Wenn andere dich finster anblicken, tust du es auch. Du fühlst, was sie fühlen. Mitgefühl verstärkt positive oder negative Gefühle. Menschen anzulächeln, gibt ihnen ein gutes Gefühl, so dass sie zurücklächeln und du dich noch besser fühlst. Andere finster anzublicken, macht sie übellaunig, so dass sie genauso finster zurückblicken, was dich noch übellauniger macht.

Wenn ein Mann sich einer Frau mit einer vertraulichen, entspannten und glücklichen Haltung nähert, wird sich die Frau vertraut, entspannt und glücklich fühlen. Sie spiegelt seine Gefühle. Andererseits, wenn sich ein Mann davor fürchtet, sich einer Frau zu nähern, dann wird die Frau auch diese Furcht spüren. Dies passiert unterbewusst.

Die Rückmeldungsschleife der Macht und des Mitgefühls erklärt, warum Frauen „nette Männer“ zurückweisen.

Nimm an, ein Mann findet eine Frau sehr attraktiv. Er wünscht sich ernsthaft eine Beziehung mit ihr. Lass sie ein wenig geflirtet haben, wobei sie ihm signalisiert, dass sie interessiert sei. Nun ist es an der Zeit, dass er einen Schritt macht und sie anspricht. Natürlich ist er nervös. Er weiß, dass eine große Wahrscheinlichkeit der Ablehnung besteht. Der Erfolg ist ihm wichtig. Sein Gesicht verrät seine Angst. Für die Frau, ist seine Angst ein Zeichen, dass er schwach ist und weniger Macht als sie selbst hat und daher unattraktiv ist. Schlimmer noch, die Angst auf seinem Gesicht, erzeugt auch in ihr Furcht. Plötzlich erscheint er unattraktiv und „eklig“. Sie weist ihn ab.

Wenn ein Mann sich in eine Frau verliebt, ist er uncool und seine Chancen sind gering. Dies ist so, selbst, wenn beide perfekt zueinander passen würden.

Sobald Männer und Frauen eine Beziehung eingehen, verändert sich das Gleichgewicht der Macht zwischen ihnen. Die Macht des Mannes nimmt zu und die der Frau nimmt ab. Das stärkere Verlangende Frau nach Bindung gibt dem Mann Macht über die Frau. Dies macht ihn sogar noch attraktiver durch die Rückmeldungsschleife der Macht. Anstatt, dass er sie zum Essen einlädt, backt sie ihm Kekse. Dies ist der Grund, warum Frauen oft an schlechten Beziehungen festhalten, anstatt einen besseren Liebespartner zu suchen.

Wenn eine Frau einen Mann aussucht, der ihr ebenbürtig im Spiel um Sex ist, wird er ihr im Spiel um Bindung überlegen sein. Er wird, weil er so attraktiv ist, viele andere Gelegenheiten beim Spiel umSex haben. Wenn er nicht durch ihr Tor gehen kann, dann kann er durch die Tore anderer Frauen gehen und braucht sie deshalb nicht. Dies ist die Zwickmühle der weiblichen Auswahlkriterien: Frauen bevorzugen Männer, die keine Bindung suchen und weisen Männer ab, die sich langfristig binden wollen.

Frauen sind schlecht darin, Männer auszuwählen, wenn das Ziel eine langfristige Beziehung ist. Sie wählen Alpha-Männer, die meistens keine langfristige Bindung wollen. Sie wählen oder weisen zurück aufgrund von Gefühlen und Urteilen, die gefühlsbetont, vom Zusammenhang abhängig, zufällig und durch Rückmeldung verstärkt sind. Als Folge hat die moderne Frau eine Reihe von kurzfristigen sexuellen Beziehungen ohne Potential für langfristige verpflichtende Bindung. Sie mag dieses Ergebnis vielleicht nicht beabsichtigen, aber es ist die Konsequenz ihrer Auswahlkriterien. Dieses Schicksal selbst möchte sie zwar nicht auswählen, aber sie wählt jeden Schritt, der sie dorthin führt.

Warum lernen Frauen nicht aus Erfahrung und korrigieren ihr Verhalten? Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer ist, dass die negativen Folgen nicht unmittelbar nach den Auswahlentscheidungen eintreten. Menschen neigen dazu, auf kurze Sicht zu optimieren. Die typische junge Frau verbringt viel mehr Zeit damit, sich um ihr Aussehen zu sorgen, anstatt darum, wie sie Männer auswählt. Sie ist darauf konzentriert, sofortigen Nutzen aus sozialer und sexueller Anerkennung zu ziehen, als langfristigen Nutzen aus einer guten Beziehung. Aufmerksamkeit und Zustimmung ist wie crack: sie machen süchtig.

Ein anderer Grund ist die Stichprobenverzerrung. Die Stichprobe an Männern, aus denen die Frau wählt, wird immer weniger zufällig, da sie bestimmte Männertypen bevorzugt. Frauen wählen Männer aus, die sich nicht binden wollen, was sie dazu bringt, ihre Erwartungen an Bindungswilligkeit zu senken und um dies zu kompensieren, erhöhen sie ihre Erwartungen an männliche Attraktivität. Dies ist ein weiterer Teufelskreis.

Ein zusätzlicher Grund ist die Unterhaltungsindustrie. Hollywood verkauft eine Love Story nach der anderen, in der der zitternde, nette Mann die süße, wunderschöne Frau trifft und ihr Herz gewinnt. Die Liebe wird als etwas Magisches präsentiert, etwas was passiert, wenn man nur genug daran glaubt. Wir sollen nicht denken, sondern nur aufgrund von Gefühlen handeln und dann wird sich alles zum Besten richten. Aber in Wirklichkeit gibt es keinen der das Skript schreibt in dem das Happy End ganz sicher kommt.

Dann ist da noch der Gynonormatismus. In unserer Kultur haben weibliche Vorlieben die Eigenschaft normative zu sein, besonders in Bezug auf Partnerschaften. Frauen wollen einfach nur lieben und geliebt werden, ist doch so, oder? Sie sind das süße, turteltaubenhafte Geschlecht und alles was sie gut finden, muss irgendwie richtig sein. Frauen werden ermutigt, ihre Gefühle auszudrücken, nicht sie zu hinterfragen oder zu mäßigen.

Einige Frauen (wie vorauszusehen) schieben den Männern die Schuld zu. Männer stehen einfach nicht ihren Mann, sagen sie. Entweder sie kneifen vor verpflichtender Bindung oder sie präsentieren sich einfach nicht attraktiv genug für die modernen wundervollen Frauen. Die Wahrheit ist, dass die weiblichen Vorlieben das größere Hindernis für Partnerschaften sind. Frauen können nicht erwarten, lediglich die oberen 20% der Männer für ihre Dates auszusuchen und gleichzeitig verpflichtende,langfristige Beziehungen zu bekommen. Frauen werden erst anfangen, nette Männer in Betracht zu ziehen, wenn ihre sexuelle Macht beginnt abzunehmen: aber dann ist es oft zu spät.

Nach 10 bis 15 Jahren im Dating Game, sind Frauen emotional traumatisiert und Beta-Männer vollkommen entmutigt. Permanente Ablehnung erzeugt Verbitterung zwischen den Geschlechtern und macht es noch schwerer, zueinander in Beziehung zu treten. Dies ist der nächste Teufelskreis, der Männer und Frauen auseinander treibt.

Indem die traditionellen Geschlechterrollen und Normen aufgegeben wurden, haben wir das Paarungsspiel zerstört. Es ist ein Beispiel des Gesetzes der unbeabsichtigten Konsequenzen. Wenn man an einem komplexen Zusammenhang, den man nicht gründlich versteht, Bedingungen ändert, wird der Mechanismus zusammenbrechen. Natürlich finden immer noch Menschen Wege,
zueinander zu finden, aber es ist schwieriger, benötigt länger und die Resultate sind weniger stabil. Frauen und Männer kommen zusammen trotz Romantik, nicht wegen ihr.

Die heutige Romantik ist keine romantische Komödie. Sie ist eine Tragödie von Fehlern.

 


Der vorstehende Text ist eine Übersetzung aus dem Amerikanischen.

Der Autor ist Blithering Genius:. https://www.youtube.com/user/BlitheringGenius

Der Originaltext findet sich unter http://thewaywardaxolotl.blogspot.de/2014/02/modern-romance.html

Der Übersetzer dieses Textes heißt Andreas Lange.
Er wohnt in Hamburg, ist freiberuflich in der Softwarebranche tätig und lebt seit vielen Jahren in einer glücklichen Beziehung. Mitte 2013 ist er auf die Männerrechtsthematik aufmerksam geworden und veröffentlicht seitdem gelegentlich Kommentare in der männerrechtlichen Bloggerszene unter dem Pseudonym „quellwerk“.
Tags:

Andreas Lange

Seine Beiträge gehen in die Tiefe. Er beschäftigt sich häufig mit philosophischen Themen. Judith Butler ist nicht einfach nur eine Feministin für ihn.  

Blog Comments

Wieso steht das Spiel um Sex vor dem Spiel um Bindung? Begründung?

Der Text geht davon aus, dass die Männer Sex suchen und die Frauen Bindung. Das Sexspiel ist die Eintrittskarte, weil die Frau auf diese Weise einen würdigen Mann für eine langfristige Bindung festzustellen versucht. Erst wenn der Mann diesen Test bestanden hat, kommt eine Bindung für die Frau in Betracht.

Dieser Text ist eine Parabel, eine Vereinfachung. Trotzdem erklärt er das Paarungsverhalten vieler Menschen.

Warum enthält der Artikel Werbelinks für Windows? War der Angriff auf den Server möglicherweise erfolgreich?

Nein, ich glaube, die waren schon früher drin. Ich werde sie morgen rausnehmen (habe heute keine Zeit dazu). Vielen Dank für den Hinweis.

Gelungener Beitrag!

Es ist tatsächlich so (auch wenn ich mich jetzt nicht gern als Beta bezeichne) trifft das wohl auf mich zu. Bin jetzt Anfang 30 und habe das Thema Familie komplett ad acta gelegt.
Das einzig Positive was ich draus ziehen kann, ich kann tun und lassen was ich will, muss mich nicht anstrengen und bin ziemlich flexibel was meine Arbeitsmoral angeht. 😉 Die Motivation meine Grenzen noch weiter zu verschieben schwinden von Tag zu Tag.

Was sagt man einem Mann der nie bzw. selten in jungen Jahren bei Frauen gelandet ist und dementsprechend über sehr wenig Erfahrung verfügt ?

Selber schuld.

Was sagt man einer Frau die Mitte 30, verzweifelt, keinen passenden Partner findet?

Männer sind Schuld. 🙂

Würde sich mein Leben drastisch ändern, sagen wir mal ich werde vom Erfolg verwöhnt, ich würde schon allein aus „Rache“ keine Beziehungen zu gleichaltrigen Frauen haben wollen. Mit den jüngeren würde ich mich einlassen, allerdings nur zur persönlichen Bespassung.

Letztendlich bin ich enttäuscht und fühle mich von Frauen verraten und im Stich gelassen.

Was tut man nicht alles aus Rache, man schadet sich sogar selbst.

gruß

Du beschreibst genau die Dinge, die durch den Feminismus verursacht wurden.

Das Schizophrene aber ist: Es wollen immer mehr Frauen heiraten und immer mehr Männer haben eine Einstellung wie Du. (Mich interessiert z. B. auch keine Beziehung mehr.)

Was sagt man einem Mann der nie bzw. selten in jungen Jahren bei Frauen gelandet ist und dementsprechend über sehr wenig Erfahrung verfügt ?

Selber schuld.

Was sagt man einer Frau die Mitte 30, verzweifelt, keinen passenden Partner findet?

Männer sind Schuld. 🙂

Daran arbeiten Feministen ja tagein, tagaus – schuld an allem ist der Mann und das herbei fantasierte Patriarchat. Wenn sich jetzt überall noch die Definitionsmacht durchsetzt, sollten wir überhaupt gar keinen Kontakt mehr zu Frauen zulassen.

Einen Artikel über die Verweigerung des Mannes habe ich einmal hier geschrieben:
Männer verweigern sich Feministische Erfolge.

Da ich schon dabei bin, auf meinen Blog zu verweisen, etwas über die Definitionsmacht: 😉
Definitionsmacht und das eigenwillige Weltbild einiger Feministinnen

@mdma1995
Danke für die positive Beurteilung. Das Thema selbst ist leider nicht so aufbauend. Der Staatsfeminismus hat alles versaut. Ich bin aber zuversichtlich, dass es besser wird und ich hoffe auch für dich: wenn du Anfang 30 bist, dann steht dir noch alles offen! 🙂

Danke für diesen gelungenen Beitrag. \w/

%d Bloggern gefällt das: